Der Einfluss von LDL-Cholesterin auf Atherosklerose

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jedes Jahr über 17 Millionen Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD), was ca. 31% aller Todesfälle weltweit ausmacht. Damit ist CVD die weltweit häufigste Todesursache.

Der Oxidationsprozess ist Ursache diverser Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems und des Stoffwechsels. Insbesondere die Oxidation des LDL-Cholesterins verursacht die Bildung atherosklerotischer Plaques, welche die Fluiddynamik der Blutgefäße beeinträchtigen und zu schwerwiegenden Risiken und Krankheiten des Herzkreislaufsystems führen können.

In diesem Zusammenhang rückt das Interesse an den vielfältigen gesundheitlichen Vorteilen von Phenolverbindungen aus der Olivenpflanze (Stichwort mediterrane Diät), insbesondere Hydroxytyrosol, immer mehr in den Fokus. Hydroxytyrosol als hochaktives Antioxidans wurde in den letzten Jahren ausgiebig erforscht und neben der kardiovaskulären Gesundheit auch mit vielen anderen positiven Effekten auf das Immunsystem, Gehirn, Knochen und Muskeln in Verbindung gebracht.

Die Wirksamkeit der im Fruchtfleisch von Oliven sowie im Olivenöl enthaltenen Polyphenole, insbesondere von Hydroxytyrosol, gegen den Oxidationsprozess des LDL und einer damit einhergehenden Verringerung des Risikos kardiovaskulärer Erkrankungen, wurde in vielen klinischen Studien nachgewiesen. Einige dieser Studien haben die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) veranlasst fest¬zulegen, dass die Aufnahme einer täglichen Menge von mindestens 5mg Hydroxytyrosol und seiner Derivate die Blutfette vor oxidativem Stress schützen. Hydroxytyrosol trägt somit zu einer effektiven Reduzierung des kardiovaskulären Risikofaktors bei.

Zur Behandlung von Atherosklerose werden oft Statine als Medikamente verschrieben, die nicht unerhebliche Nebenwirkungen nach sich ziehen können. Viele Menschen suchen deshalb nach Alternativen um ihren Cholesterinspiegel auf natürliche Weise positiv zu beeinflussen.


Zurück zum Blog Was sind sekundäre Pflanzenstoffe?


Nach oben