Stellenwert der Ernährung und der Mikronährstoffe

"Lasst eure Nahrung euer Heilmittel sein", mahnte bereits Hippokrates. "Ein guter Arzt muss kochen können", sagen die Chinesen. Beide Sprichwörter meinen dasselbe: Die richtige Nahrung erhält die Gesundheit und wirkt heilsam bei Krankheiten, die falsche macht krank. Deshalb befragt ein guter Therapeut seine Patienten stets nach ihren Ernährungs- und Trinkgewohnheiten. Oft finden sich bereits hier ungünstige Einflüsse, ja vielleicht sogar schon die Ursachen für Gesundheitsstörungen

Die Ernährung hat einen sehr hohen Stellenwert im menschlichen Leben und eine vollwertige gesunde Kost zählt zu den Basismaßnahmen für alle Aktivitäten zur Erhaltung und Optimierung der Leistungsfähigkeit sowie zur Prävention und Therapie aller Krankheiten.

Unsere Lebensmittel setzen sich zusammen aus Makronährstoffen, die vor allem für die Energiegewinnung und für Strukturaufgaben genutzt werden sowie aus Mikronährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren, Fettsäuren, Enzymen und sekundären Pflanzenstoffen. Diese sind genauso lebensnotwendig wie die Makronährstoffe und ermöglichen erst die Aktivierung des Stoffwechsels einschließlich Energiegewinnung und Funktion aller Bereiche des Immunsystems, die Bildung und Nutzung von Proteinen und Hormonen oder den Transport von Stoffen und Informationen im Organismus.

Zu den Mikronährstoffen zählen auch die Antioxidantien oder Radikalfänger und ihre Co-Faktoren, die sich aus verschiedenen Mikronährstoffgruppen rekrutieren. Sie übernehmen wichtige Aufgaben dabei, den Körper vor negativ wirkenden Radikalen zu schützen und die Entgiftung von Schadstoffen zu unterstützen.


Zurück zum Blog Vitaminmangel-Diskussion: Fakten oder Emotionen und Interessen? Was sind sekundäre Pflanzenstoffe?


Nach oben